Unsere Zeitreise in das Mittelalter ist nun vorbei. Einiges haben wir über das Leben im Mittelalter gelernt und erfahren. Da waren viele spannende Dinge dabei. Was genau wir alles gemacht haben, könnt ihr auf dieser Seite mit euren Eltern nachlesen und noch einmal darüber sprechen.

Bevor wir so richtig begonnen haben, überlegten wir gemeinsam, was wir schon alles über das Mittelalter wissen. Auf dem Bild rechts habt ihr die Möglichkeit, es nachzulesen.

Endlich ging es los: Die Zeitreise begann. Wir haben nicht nur viel darüber gesprochen, sondern unsere Käfergruppe immer mehr in eine Mittelalterwelt verwandelt. Einen kleinen Eindruck bekommt ihr durch die Bilder.

Das Leben im Mittelalter war ganz anders, als wir es heute kennen. Auf dem linken Bild könnt ihr nachlesen, was wir alles über das Mittelalter gelernt haben.

Es fand rund um Fasching ein besonderer Tag statt – ein Mittelaltertag. Die Kinder und Erwachsenen kamen verkleidet als Prinzessinnen, Zofen, Mägde, Ritter, Könige, Bauern, usw. An einer langen Tafel, wie es im Mittelalter üblich war, frühstückten wir gemeinsam. Es gab selbstgebackene Mittelalterbrötchen, „Arme Ritter“ und selbstgemachtes Apfelkompott. Ihr findet hier die Rezepte für die „Armen Ritter“ und für das selbstgemachte Apfelkompott. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr es zusammen mit einem Erwachsenen Zuhause nachkochen.

„Arme Ritter“

Zutaten:

  • 4 Scheiben Toastbrot
  • 1 Ei
  • 250ml Milch
  • 50g Butter

Zubereitung:

Die Milch und die Eier verrührt ihr miteinander. Am besten nehmt ihr einen Schneebesen. Ihr schneidet die Toastscheiben diagonal auseinander, sodass ihr zwei Dreiecke habt. Diese legt ihr in das Milch-Eier-Gemisch ein. In der Zwischenzeit erhitzt ihr die Butter in der Pfanne. Hierfür holt ihr euch Hilfe von einem Erwachsenen, der das für euch übernimmt. Die Toastscheiben werden dann in der Pfanne goldgelb und knusprig herausgebacken. Wer möchte, kann dazu Zimtzucker essen. Am besten schmecken die „Armen Ritter“ warm.

Apfelkompott

Zutaten:

  • 3 Äpfel
  • Etwas Zimt
  • Etwas Zucker

Zubereitung:

Zuerst schält ihr die Äpfel, nehmt das Kerngehäuse heraus und schneidet sie in kleine Stücke. Sowohl beim Schneiden als auch beim Kochen soll euch ein Erwachsener helfen. Ihr gebt die Apfelstücke in einen Topf. Dann einmal mit hoher Hitze ankochen lassen und danach mit geringer Hitze gar ziehen lassen. Wenn du das Kompott ein bisschen saftiger haben möchtest, kannst du ein bisschen Wasser oder Apfelsaft dazu geben. Wenn die Apfelstücke weicht gekocht sind, kannst du es nach Belieben noch mit Zimt und Zucker verfeinern.

Lasst es euch schmecken!

Danach haben wir uns intensiv mit dem Leben eines Ritters beschäftigt und uns angesehen, wie lange es dauert, bis ein adeliger Junge zum Ritter wird. Auf dem Bild könnt ihr es euch ansehen.

Wir besuchten die Nürnberger Burg und sahen uns von außen den Sinwellturm, das Brunnenhaus und das große Tor zum Burginnenhof an und hörten Spannendes über das Leben auf einer Burg. Am Ende des Ausfluges wurde jedes Kind zum Ritter geschlagen und bekam einen leckeren Keks.

An einem Montag besuchte uns ein Schmied, der uns gemeinsam mit einem Freund zeigte, wie man früher mit dem Schwert umgegangen ist und wie man ein kleines Nagelschwert geschmiedet hat.

Der Abschluss unserer Mittelalterzeitreise war ein Rittertag. Es durften noch einmal alle Kinder verkleidet als Ritter, Prinzessinnen, Burgfräuleins, etc. in den Kindergarten kommen. Es gab neben dem Frühstück von Zuhause Wappenkekse, die wir zuvor gebacken und verziert haben. Die haben richtig lecker geschmeckt.

Danach spielten wir im Fuchsbau Ritterspiele, übten in der Turnhalle für ein Ritterturnier und hörten in einer kuscheligen Höhle eine Rittergeschichte. Zum Abschluss bekam jedes Kind eine Mittelalterurkunde.

Für alle Kinder, die leider bei dem Abschluss nicht dabei sein konnten, gibt es die Mittelalterurkunde zum Ausdrucken für Zuhause.

Es war eine spannende Zeitreise und wir sind schon gespannt, was uns nach Ostern erwartet.

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.